Einen virtuellen Showroom einrichten – worauf muss geachtet werden?

Ein virtueller Showroom bietet einige Vorteile. So ist er beispielsweise sehr viel günstiger, als ein physischer Showroom und die Besucher können besser mit einbezogen werden. Auch muss er nicht nach einer bestimmten Zeit wieder abgebaut werden, weil der Platz anderweitig genutzt werden muss. Doch wie wird ein virtueller Showroom eingerichtet und was muss beachtet werden?

Die wichtigsten Punkte, um einen virtuellen Showroom einzurichten

Um einen virtuellen Showroom so einzurichten, dass die Besucher sich gerne darin aufhalten, sollte einiges beachtet werden. Im Folgenden befindet sich ein Überblick über die wichtigsten Punkte.

  1. Das Produkt definieren

Das zu präsentierende Produkt sollte klar definiert sein, sonst ist der Besucher oder die Besucherin schnell verwirrt und verlässt den Raum wieder. Auch ist es wichtig, sich zu fragen, ob ein einzelnes Produkt präsentiert werden soll, oder ein ganzes Portfolio vorgestellt werden soll, denn die Antwort auf diese Frage hat eine große Auswirkung auf die Einrichtung des Raumes.

  1. Den Anlass definieren

Nicht nur das Produkt, auch der Anlass sollte klar herausgestellt werden. Denn der Anlass bestimmt oft auch die Zielgruppe, auf die die Darstellung des Produktes optimiert werden sollte.

  1. Den Raum gestalten

Anders als bei einem Messestand sind dem virtuellen Showroom keine Grenzen gesetzt. Die Kunden müssen nicht unbedingt einen Raum betreten, der aussieht, wie ein Messestand und das Produkt auch so präsentiert. Die Kunden können auch in einen Dschungel entführt werden, auf einem Hochhaus stehen oder sich mitten in einem See aufhalten. Ganz wichtig: Die Zielgruppe und das Produkt sollten bei allen Möglichkeiten nie aus dem Auge gelassen werden.

  1. Produkt effektiv inszenieren

Bei allen Möglichkeiten sollte man sich nicht von seiner Begeisterung so weit tragen lassen, dass das eigentliche Produkt untergeht. Dieses sollte immer noch im Mittelpunkt der Aufmerksamkeit stehen.

  1. Verschiedene Elemente mit einbeziehen

Mögliche verschiedene Elemente, die mit einbezogen werden können, sind zum Beispiel: Plakate, Imagefilme und 3D Darstellungen. Dabei ist das Besondere am virtuellen Showroom die Bewegung, die mit einbezogen werden kann. Da es sich nicht um eine feste Einrichtung handelt, kann ein Motorrad auch hereingefahren werden, ein neuer Sattel kann auf einem sich bewegenden Pferd präsentiert werden – hier sind der Fantasie kaum Grenzen gesetzt.

  1. Elemente mit Informationen ausstatten

Jedes Element, das der Produktpräsentation dient, kann außerdem mit zusätzlichen Informationen ausgestattet werden. Denkbar ist, diese mit einem Symbol zu kennzeichnen. Ist ein solches Symbol vorhanden, kann über die App gesondert eine Zusatzinformation aufgerufen werden. Und das Beste daran: Dadurch, dass alles im virtuellen Raum stattfindet ist es denkbar einfach, die Informationen in verschiedenen Sprachen parat zu haben.